Alles über die klassischen Kinderkrankheiten: Von Masern bis Windpocken

Baby- und Kinderhaut
Alles über die klassischen Kinderkrankheiten: Von Masern bis Windpocken
Marjolein Leenarts
Marjolein Leenarts, Dermatologin

Erfahre alles über die klassischen Kinderkrankheiten mit roten Flecken und Fieber, wie du sie erkennst und unterscheidest.

Dr Leenarts über klassische Kinderkrankheiten

Kurz gesagt

  • Ansteckung:
    • Kinderkrankheiten sind oft sehr ansteckend.
    • Mythos: Nicht jedes Kind bekommt jede Kinderkrankheit.
  • Typische Symptome:
    • Hautausschlag (rote Flecken oder Blasen)
    • Antriebslosigkeit
    • Fieber
  • Impfungen:
    • Nicht gegen jede Kinderkrankheit wird standardmäßig geimpft.
    • Manche Kinderkrankheiten sind so harmlos, dass sie kein Problem darstellen.
  • Wichtiger Tipp:
    • Flecken durch klassische Kinderkrankheiten lassen sich immer wegdrücken.
    • Wenn die roten Flecken nicht verschwinden, wenn du mit einem Glas darauf drückst: Sofort einen Arzt aufsuchen!

Klassische Kinderkrankheiten: Ein Überblick

Häufigkeit und Ansteckung:

  • Klassische Kinderkrankheiten treten hauptsächlich bei Kindern auf und sind hochgradig ansteckend.
  • Es ist ein Mythos, dass jedes Kind jede dieser Krankheiten durchmachen muss.

 

Welche Kinderkrankheiten gibt es?

Wenn wir von den “klassischen Kinderkrankheiten” sprechen, handelt es sich um sechs unterschiedliche Krankheitsbilder. Die Krankheiten wurden einst in der Reihenfolge ihrer Entdeckung nummeriert. 

  • Masern (Morbilli): die erste Krankheit
  • Scharlach (Scarlatina): die zweite Krankheit
  • Röteln (Rubella): die dritte Krankheit
  • Dukes-Filatow-Krankheit: Einst die vierte Krankheit, heute umstritten und nicht mehr diagnostiziert.
  • Ringelröteln (Erythema infectiosum): die fünfte Krankheit
  • Dreitagefieber (Exanthema subitum): die sechste Krankheit
  • Windpocken: ebenfalls eine häufige Kinderkrankheit

Verlauf und Symptome

Jede klassische Kinderkrankheit hat ihre eigene Ursache, ihren Verlauf und spezifische Symptome.

Masern

  • Ansteckung: Eine der ansteckendsten Krankheiten, übertragen durch Tröpfchen beim Niesen und Husten.
  • Inkubationszeit: 7 bis 14 Tage nach Ansteckung.
  • Komplikationen: Mögliche Lungenentzündung, Ohrenschmerzen oder Hirnhautentzündung.
  • Impfung: Standardmäßig geimpft, dadurch selten, aber Ausbrüche bei ungeimpften Kindern möglich.

 

Scharlach

  • Betroffene: Vor allem Kinder zwischen einem und zehn Jahren.
  • Ursache: Beta-hämolytische Streptokokken-Bakterien.
  • Ansteckung: Bereits vor Auftreten der Symptome.
  • Behandlung: Gut mit Antibiotika behandelbar, Komplikationen wie akuter Rheumatismus und Nierenprobleme sind selten geworden.

 

Röteln

  • Ansteckung: Über Tröpfchen beim Ausatmen, Niesen oder Husten.
  • Symptome: Häufig kein Ausschlag, besonders gefährlich für Schwangere (Geburtsfehler im ersten Trimester).
  • Impfung: Bestandteil des MMRV-Kombinationsimpfstoffs, der auch gegen Mumps, Masern und Windpocken schützt.

 

Ringelröteln

  • Ursache: Parvovirus B19.
  • Ansteckung: Nicht mehr ansteckend, wenn der Ausschlag auftritt, keine Impfung verfügbar.
  • Schwangerschaft: Risiko einer Fehlgeburt im ersten Trimester bei Erstansteckung, im Zweifelsfall Arzt oder Hebamme informieren.

 

Dreitagefieber

  • Ursache: Humane Herpesviren 6 und 7.
  • Inkubationszeit: 10 Tage.
  • Symptome: Schmerzloser Ausschlag, der nach ein paar Tagen von selbst verschwindet.

 

Windpocken

  • Ursache: Varizella-Zoster-Virus.
  • Ansteckung: Hochgradig ansteckend, sowohl durch direkten Kontakt als auch über die Luft.
  • Symptome: 10 bis 20 Tage nach Ansteckung, ansteckend bevor die Bläschen auftreten, Ansteckungsgefahr endet nach Austrocknung der Bläschen (5 bis 10 Tage).
  • Verlauf: Meistens ohne Schäden bei gesunden Kindern, gelegentlich Fieber und Unwohlsein.
  • Hinweis: Im Zweifelsfall den Kinderarzt aufsuchen.

Impfungen: Schutz vor schweren Infektionskrankheiten

In Deutschland werden Kinder gegen 16 Infektionskrankheiten geimpft. Der Impfkalender ist Bestandteil der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) und erstreckt sich über die gesamte Kindheit.

Welche Impfungen sind im Programm enthalten?

  • Nicht alle klassischen Kinderkrankheiten in diesem Ratgeber sind im Impfprogramm enthalten.
  • Kinder werden gegen die Kinderkrankheiten Masern, Röteln und Windpocken geimpft.
  • Der Impfstoff heißt MMRV (Mumps, Masern, Röteln, Windpocken) und wird im Alter von 11 Monaten und 15 Monaten verabreicht.

 

Gefährlichkeit von Masern und Röteln

  • Masern: Können zu gefährlichen Komplikationen wie Lungenentzündung, Ohrenschmerzen und Hirnhautentzündung führen.
  • Röteln: Gefährlich für schwangere Frauen, da sie schwere Geburtsfehler verursachen können. Ähnlich wie Ringelröteln und Windpocken.

 

Warum Impfungen wichtig sind

  • Impfungen schützen Kinder vor schweren und ansteckenden Krankheiten.
  • Einige Infektionskrankheiten können bei Kleinkindern und älteren Menschen zu schweren Komplikationen führen.
  • Durch Impfungen sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Kind eine schwere Erkrankung zuzieht.
  • Hohe Impfraten führen zur Herdenimmunität, wodurch gefährliche Krankheiten seltener auftreten.
  • Auch ungeimpfte Kinder sind dann besser geschützt, da die Verbreitung von Infektionskrankheiten eingedämmt wird.

Kinderkrankheiten erkennen

Von Antriebslosigkeit bis Fieber, von Erkältungen bis zu Hautausschlag (rote Flecken, Beulen, Blasen) – die Symptome der klassischen Kinderkrankheiten sind sich sehr ähnlich. Und das macht es manchmal schwierig, genau zu erkennen, welche Kinderkrankheit dein Kind hat.

Deshalb findest du im Folgenden eine Liste, anhand der du jede Kinderkrankheit erkennen kannst. Mit großer Wahrscheinlichkeit kannst du die meisten Kinderkrankheiten ausschließen und vielleicht sogar feststellen, welche Kinderkrankheit dein Kind hat.

Masern: plötzliche Erkrankung/roter Ausschlag

  • Plötzliches Krankheitsgefühl: Fieber, entzündete Augen und Schnupfen
  • Flecken auf der Innenseite der Wangen (Koplik-Flecken)
  • Roter Ausschlag (hinter den Ohren und am Haaransatz beginnend), der sich über das Gesicht und den Rest des Körpers ausbreitet
  • Die Haut ist rau wie Sandpapier.
  • Nach ein paar Tagen verblasst der Ausschlag.

 

Scharlach: Kleine Beulen wie bei einer Gänsehaut/rote Zunge

  • Roter Ausschlag mit stecknadelkopfgroßen Beulen
  • Der Ausschlag beginnt am Hals, in den Achselhöhlen und an der Leiste.
  • Erdbeer-/Himbeerzunge: Die Zunge ist rot mit geschwollenen Papillen.
  • Entzündter Hals
  • Fieber
  • Nach ein paar Tagen schält sich die Haut, vor allem an den Zehen und Fingern.

 

Röteln: hellroter Ausschlag

  • Blassroter Ausschlag, der im Gesicht beginnt und sich dann über den Rumpf auf Arme und Beine ausbreitet.
  • Leichtes Krankheitsgefühl und leichtes Fieber
  • Oft keine oder nur wenige Symptome

 

Ringelröteln: warme, rote Wangen/Hautausschlag

  • Rote, sich warm anfühlende Wangen
  • Symmetrischer Ausschlag am ganzen Körper (um Nase und Mund herum gibt es keinen Ausschlag), der nach einigen Tagen netzartig aussehen kann
  • Nach ca. einer Woche verschwindet der Ausschlag, die Haut schält sich dabei nicht
  • Flecken können in den Folgewochen wieder auftreten, verschwinden aber von selbst.

 

Dreitagefieber: hohes Fieber/Lymphdrüsen/Flecken

  • Drei bis vier Tage lang hohes Fieber und vergrößerte Lymphknoten
  • Nach Abklingen des Fiebers, erscheinen blassrote, nicht juckende Flecken im Gesicht.
  • Die Flecken breiten auf den Oberkörper und die Arme aus.
  • Nach ein bis zwei Tagen bildet sich der Ausschlag zurück.

 

Windpocken: Bläschen/rote Flecken

  • Bläschen und Flecken am ganzen Körper (auch im Mund oder am Gesäß möglich). Die Menge kann von Kind zu Kind variieren.
  • Gelegentlich Fieber und leichtes bis mittelstarkes Krankheitsgefühl
  • Es ist nicht immer einfach festzustellen, ob es sich um Windpocken handelt. Wenn du aber auch Bläschen zwischen den Kopfhaaren siehst, weißt du mit Sicherheit, dass dein Kind Windpocken hat.

Behandlungsmöglichkeiten

Bei den meisten Kinderkrankheiten musst du nicht sofort zum Arzt oder ins Krankenhaus. Dein Kind muss die Krankheit einfach ausschwitzen und das Fieber und den Ausschlag aushalten. So traurig das auch manchmal ist.

Windpocken: Speziell für Windpocken habe ich eine kühlende Lotion entwickelt. Die Kombination der Inhaltsstoffe hat eine juckreizstillende und austrocknende Wirkung.

Wann einen Kinderarzt aufsuchen:

  • Rote Flecken: Wenn dein Kind rote Flecken hat, die sich nicht wegdrücken lassen, ist es wichtig, sofort einen Arzt aufzusuchen. Es könnte sich um eine Meningokokken-Infektion (Blutvergiftung) handeln. Mit “nicht wegdrücken” meine ich rote Flecken, die nicht verschwinden, wenn man mit einem Glas darauf drückt. Flecken, die bei einer der oben erwähnten Kinderkrankheiten auftreten, lassen sich auf diese Weise immer wegdrücken.
  • Hohes Fieber und Unsicherheit: Wenn dein Kind hohes Fieber hat, sehr krank ist oder du verunsichert bist, ist es immer besser, den Kinderarzt aufzusuchen.

Vertrau auf dein Bauchgefühl und sorge dafür, dass dein Kind optimal versorgt ist.

Tipps zu Kinderkrankheiten

  • Wenn dein Kind rote Flecken hat, die sich nicht wegdrücken lassen, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen. Es könnte sich nämlich um eine Meningokokken-Infektion (Blutvergiftung) handeln. Mit “nicht wegdrücken” meine ich rote Flecken, die nicht verschwinden, wenn man mit einem Glas auf sie drückt.
  • Wenn du das Gefühl hast, dass dein Kind ernsthaft erkrankt ist, wende dich immer an den Kinderarzt!
  • Speziell für Windpocken, habe ich eine kühlende Lotion entwickelt. Die Kombination der Inhaltsstoffe hat eine juckreizstillende und austrocknende Wirkung.

„Keine Panik! Bei den meisten Kinderkrankheiten musst du nicht sofort zum Kinderarzt oder ins Krankenhaus. Dein Kind muss die Krankheit einfach ausschwitzen und das Fieber und den Ausschlag aushalten. So traurig das auch manchmal ist.“

MARJOLEIN LEENARTS, DERMATOLOGIN

Vielleicht interessierst du dich auch für diese Produkte?

Häufig gestellte Fragen zu klassischen Kinderkrankheiten

Sind Kinderkrankheiten für Babys gefährlich?

Einige Kinderkrankheiten sind für Neugeborene gefährlich. Zum Beispiel Masern und Scharlach.

Windpocken sind kein unmittelbarer Grund zur Sorge. Denn wenn sich ein Baby im ersten Lebensjahr mit Windpocken ansteckt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es eine milde Form durchläuft. Dies ist den verbleibenden Antikörpern der Mutter zu verdanken. Das ist an sich nicht schlimm, aber es besteht die Gefahr, dass die Windpocken später im Leben erneut auftreten.

Ich bin schwanger, welche Kinderkrankheiten sind gefährlich?

Kinderkrankheiten wie Masern, Röteln, Ringelröteln und Windpocken können gefährlich sein, wenn man die Krankheit noch nie hatte oder als Kind nicht dagegen geimpft wurde.

Röteln können im ersten Schwangerschaftsdrittel schwere Geburtsfehler verursachen. Wenn du während des ersten Trimesters deiner Schwangerschaft an Ringelröteln erkrankst – und sie vorher noch nie hattest – kann dies negative Auswirkungen auf die Schwangerschaft haben.

Aber wenn du eine dieser Krankheiten hattest oder als Kind dagegen geimpft wurdest, bist du geschützt und brauchst dir keine Sorgen zu machen. Wende dich im Zweifelsfall immer an deinen Frauenarzt oder deine Hebamme.

Werden Kinder gegen alle Kinderkrankheiten geimpft?

Nein, Kinder werden nicht gegen alle Kinderkrankheiten geimpft. Einige Kinderkrankheiten sind sogar so harmlos, dass es kein Problem ist, wenn dein Kind sie bekommt.

Von den Kinderkrankheiten, die ich in diesem Ratgeber bespreche, werden Kinder standardmäßig nur gegen Masern, Röteln und Windpocken geimpft.

Kann dein Kind mit einer Kinderkrankheit einen Kindergarten oder eine Schule besuchen?

Wegen der Ansteckungsgefahr kann es sein, dass dein erkranktes Kind nicht zur Schule oder in den Kindergarten darf. Bei Masern und Röteln, zum Beispiel. Dies sind zwei Kinderkrankheiten, die für sehr kleine Kinder oder schwangere Frauen gefährlich sind.

Aber nicht immer ist eine Ansteckung der Hauptgrund, warum dein Kind zu Hause bleiben sollte. Denn wenn dein Kind Fieber oder einen unangenehmen Ausschlag hat, ist es natürlich am besten, es ein paar Tage zu Hause zu behalten.

Außerdem ist es manchmal unmöglich, eine Ansteckung zu verhindern. Denn bei Scharlach ist dein Kind schon ansteckend, bevor es Symptome entwickelt. Dies ist auch bei Ringelröteln der Fall: Wenn die Symptome auftreten, ist die Krankheit bereits nicht mehr ansteckend.

Wenn dein Kind Windpocken hat und sich gut fühlt, darf es zur Schule oder in den Kindergarten. Erkundige dich aber bitte bei der Lehrkraft oder den Aufsichtspersonen, denn in der Schule oder im Kindergarten können natürlich auch andere Regelungen gelten.

In welchem Alter treten Kinderkrankheiten am häufigsten auf?

Es ist unterschiedlich, wann sich Kinderkrankheiten bemerkbar machen. Neugeborene sind am anfälligsten für Infektionskrankheiten; sie sind noch nicht geimpft, obwohl sie oft noch die schützenden Antikörper ihrer Mütter in sich tragen. Windpocken treten bei Kindern häufig vor dem sechsten Lebensjahr auf.

Erkrankt jedes Kind an jeder Kinderkrankheit?

Nein, nicht jedes Kind bekommt jede Kinderkrankheit. So sind Kinder beispielsweise gegen Masern und Röteln geimpft, so dass die Wahrscheinlichkeit, dass dein Kind diese Krankheiten noch bekommt, sehr gering ist. Ungeimpfte Kinder haben jedoch ein höheres Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken.

Masern vs. Windpocken: Was ist der Unterschied?

Der Unterschied zwischen Masern und Windpocken besteht darin, dass sich bei Windpocken Bläschen bilden, bei Masern hingegen handelt es sich um Flecken ohne Blasen.

Kann man das Dreitagefieber auch als Erwachsener bekommen?

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass du diese Krankheit schon einmal als Kind hattest. Danach entwickelt sich eine Immunität, was bedeutet, dass man diese Krankheit nicht mehr bekommt.

Was andere Kinderkrankheiten bei Erwachsenen betrifft, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass man als Erwachsener (erneut) erkrankt, sehr gering, wenn man als Kind schon einmal erkrankt war oder dagegen geimpft wurde.

Weitere Ratschläge von Dr Leenarts

  • Kind mit Windpocken auf dem Rücken

    Windpocken

    Hat dein Kind am ganzen Körper rote Knötchen oder Bläschen? Dann hat es wahrscheinlich die Windpocken. Vor allem der Juckreiz ist lästig. Erfahre mehr über diese Erkrankung und wie du den Juckreiz am besten linderst.
  • zwei Babyfüße und eine Babyhand mit roten Flecken

    Hand-Fuß-Mund-Krankheit

    Die Hand-Fuß-Mund-Krankheit erkennt man an Bläschen im Mund sowie an den Händen und Füßen. Sie ist ansteckend, aber harmlos. Erfahre mehr über das Krankheitsbild und Behandlungsmöglichkeiten.
  • baby akne

    Babyakne

    Es kommt sehr häufig vor, dass Babys in den ersten Monaten nach der Geburt Pickel und Pusteln entwickeln: Babyakne. Erfahre mehr über Ursache und Behandlung.